Lichtimmission

Lichtimmission: wenn Licht stört

“Lange stand die künstliche Beleuchtung unter dem Motto „mehr Licht“: mehr Licht auf Straßen und Plätzen, mehr Licht auf Fassaden, mehr Lichtwerbung, hellere Innenraumbeleuchtung, Ausweitung der Sportstätten Beleuchtung und so weiter…

In den letzten Jahrzehnten wurde es immer klarer: Es gibt auch „zu viel des Guten“, also ein Übermaß an künstlichem Licht. …  wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen deutlich, dass Kunstlicht in falscher Qualität und Intensität zur falschen Zeit am falschen Ort gravierende Schattenseiten haben kann …”

ZITAT aus Österreichischer Leitfaden Außenbeleuchtung,
(Land OÖ/Abteilung Umweltschutz | 1. Auflage, Jänner 2018, Autoren und Mitwirkende: u.a. LTG)


 

Informationen über aktuelle Aktivitäten 

STARLIGHT (Skill for Tourism and Recognition of the Importance of Dark Skies) ist ein Erasmus Plus Projekt, das von der Europäischen Union unterstützt wird.
Einladung zur Bewerbung:
Eine kostenlose Aus- und Weiterbildung für Tourismusakteur:innen wird geboten. Der natürliche Nachthimmel als Wettbewerbsvorteil für einen nachhaltigen Tourismus steht im Zentrum des Projekts.
Einreichfrist 8. Jänner 2023!

Anmeldungen für das STARLIGHT-Projekt sind offen. Die Ausschreibung, die am 8. Januar 2023 endet, stellt eine neue Ausbildungs- und Wachstumsmöglichkeit für junge Menschen und Fachleute dar, die sich für die Themen Beobachtung des Nachthimmels, nachhaltiger Tourismus, Biodiversität und Auswirkungen der Lichtverschmutzung interessieren.

STARLIGHT entwickelt ein Qualifizierungsprogramm – 60 Teilnehmer*innen aus dem Tourismusbereich werden wissenschaftlich fundierte Aspekte der Astronomie, Biodiversität, Geschichte und Kultur sowie Lichtverschmutzung vermittelt. Die Teilnehmer werden darin geschult, ein innovatives Angebot zu entwickeln, Erlebnisse zu erschaffen, die Touristen ansprechen, und schließlich lernen sie, wie man die Geschichte unseres Nachthimmels erzählt und dies in eine Arbeitsperspektive umwandelt.

STARLIGHT Ausschreibung.pdf hellenot.org
Achtung Termine im pdf wurden verlängert: bis 8. Jänner ist die Bewerbung möglich. 

Das durch das Erasmus+ Programm der EU geförderte Projekt STARLIGHT wird von der Tiroler Umweltanwaltschaft (Initiative Helle Not) gemeinsam mit den Institutionen Istituto Nazionale di Astrofisica (Italien), Gruppo Azione Locale Escartons e Valli Valdesi s.r.l (Italien), Fundación Camino Lebaniego (Spanien), Kultur und Arbeit e.V. (Deutschland), Rra Severne Primorske Regijska razvojna agencija d.o.o. Nova Gorica (Slowenien) und National Business Development Network (Bulgarien) umgesetzt.

http://starlight.oato.inaf.it/